Jetzt unbedingt: Überzeugt bleiben von der Rationalität des Demokratischen

Das Schlechteste, was wir jetzt betreiben könnten, ist, an der Überzeugtheit von der Rationalität des Demokratischen rütteln. Wir brauchen uns von der Irrationalität eines dumpfen Systems nicht irritieren zu lassen. Wir müssen den Schein des Rationalen als die hermetische Binnenlogik einer Doktrin durchschauen, die ihrem Urheber immer Recht gibt. Mehr Subjektivität im Scheinkleid des Objektiven„Jetzt unbedingt: Überzeugt bleiben von der Rationalität des Demokratischen“ weiterlesen

„Wenn die Propheten einbrächen“ (Nelly Sachs)

Es ist eine nächtliche Gestimmtheit im Leben gerade, aus der heraus ich die kleine Sammlung von Gedichten der Lyrikerin Nelly Sachs (1891 – 1970) in die Hand nehme. Ich suche das Gedicht, dem ich zutraue, mich herauszurufen aus der nächtlichen Gestimmtheit. Es fehlt dieser Gestimmtheit jede Romantik und auch das heimelig Bergende. Unruhig fühle ich„„Wenn die Propheten einbrächen“ (Nelly Sachs)“ weiterlesen

„Ich gebe dir mein Wort.“

„Der Präsident benutzt Sprache, um seine Gedanken zu verstecken, nicht um sie zu äußern … Interessant ist nicht, was er sagt, sondern, was er tut.“ (SZ Nr. 35, 12./13.02,2022, S. 14) So zitiert die SZ den russischen Journalisten Nikolai Swanidse. Gemeint ist W. Putin. Wird solcher Gebrauch von Sprache der Sprache gerecht? Sprache als Versteck„„Ich gebe dir mein Wort.““ weiterlesen

Sorge um den Frieden

Die Ukraine wird von Russland militärisch unter Druck gesetzt. Der Truppenaufmarsch Russlands an der Ostgrenze des europäischen Landes bedroht nicht nur die Ukraine. Er löst in Europa Sorge um den Frieden aus. Wenn wir Europäer uns ein wenig Zeit nähmen und nicht nur die Entwicklung der Pandemie focussierten, dann würde uns klar, die Entwicklung im„Sorge um den Frieden“ weiterlesen

Kirchlicher Missbrauch: Verbrechen wider die Menschlichkeit.

Nie mehr wollte ich solche Texte schreiben. Ich habe jedoch die ganze Macht der Institution „römisch-katholische Kirche“ erfahren, als vereitelter Priesteramtskandidat, als abgewiesener Promovent in Kath. Theologie, als entlassene Lehrkraft für Kath. Religion. Schließlich trat ich aus der Kirche aus. So hatte ich zu meinem Frieden gefunden, gerade dadurch, dass die Institution und deren Lehren„Kirchlicher Missbrauch: Verbrechen wider die Menschlichkeit.“ weiterlesen

Für mich selbst sein

Ist es eine Frage meines Alters?  Immer häufiger spüre ich das Bedürfnis, für mich selbst zu sein. Damit meine ich nicht das Alleine sein, den ungeteilten Wanderweg oder das stille Kämmerlein. Es ist eher der Wunsch, nicht angesprochen, nicht gesucht, nicht beansprucht zu sein von anderen Menschen. Dazu gehört auch, mit meiner Antwort auf eine„Für mich selbst sein“ weiterlesen

Unfreiheit und Freiheit

Es ist leider keine Debatte entbrannt über Unfreiheit und Freiheit. Eine wachsende Zahl Deutscher fühlt sich um die Freiheit gebracht. Sie fühlen sich unfrei. Umso lauter, aggressiver und gewalttätiger wird die Freiheit eingefordert. Ein Diskurs findet nicht statt. Dabei ist die Frage zuerst philosophisch. J.G. Fichte  (1762 – 1814) pointierte sie: „Welche von beiden Meinungen„Unfreiheit und Freiheit“ weiterlesen

Werkstattbericht 3

Vor genau einem Jahr veröffentlichte ich den ersten Blog. Inzwischen schreibe ich den 50. Beitrag auf meiner Seite. Zeit für einen Werkstattbericht, in dem ich zurückblicke auf das vergangene Jahr 2021. Rückblicke haben unterschiedliche Funktionen.  Vergegenwärtigung: Sie gehen vergangene Ereignisse noch einmal durch, um sie zu erinnern.  Revision: Sie gehen den niedergelegten Gedanken nach, um„Werkstattbericht 3“ weiterlesen

Gottes Leben

Gottes Kindheit begann in der Nacht des 24. Dezember. In einem Stall in der Flur von Bethlehem. Als Sohn zweier unverheirateter junger Menschen. Angebetet von Hirten. Gewärmt durch die Atemluft von Tieren. Gesucht von Königen. Gefunden von Weisen. Sie begann unter einem guten Stern. Er hatte zwei Menschen zusammengeführt. Die Frau war schwanger und wusste„Gottes Leben“ weiterlesen

Die Rose

In einem Adventslied aus dem 15. Jahrhundert heißt es: Maria durch ein Dornwald ging … Da haben die Dornen Rosen getrag‘n. Die rote Rose gehört zu den lang bekannten Symbolen der Adventszeit. Ihre Schönheit, ihr Duft, ihre ausdrucksvolle Gestalt verleihen der Rose etwas Einzigartiges, sie von anderen Blumen Unterscheidendes. Rosen haben Dornen. Ihre Schönheit ist„Die Rose“ weiterlesen