Freiheit UND Verantwortung

„War 2020 das Jahr der Sicherheit, sollte 2021 eines werden, in dem auch die Freiheit zu ihrem Recht kommt.“ Stefan Ulrich, Journalist und Autor, verfasst in der Neujahrsausgabe der Süddeutschen Zeitung (Nr. 302 vom 31.12.20/01.01.21, S. 4) ein eindringliches Plädoyer für die Freiheit angesichts der Pandemiebeschränkungen. „Sicherheit und Freiheit sind Kardinalwerte des demokratischen Rechtsstaates. Oft widersprechen sie einander, so in der Coronakrise. Um Leben zu schützen, greift der Staat massiv in die Freiheit der Bürger [ein].“ (ebd.) In diesen Formulierungen synchronisiert der Autor drei Begriffe, Freiheit, Sicherheit und Schutz. Er vermittelt so den Eindruck, dass Freiheit, Sicherheit und Schutz gleichwertig seien. In der Tat, Freiheit ist ein starker Wert. Der Wert motiviert zugleich zu einer den Menschen auszeichnenden Haltung, nämlich seine selbstbestimmte Unabhängigkeit zu kultivieren („Freiheit von …“) und seine intentionale Entscheidungsfähigkeit zu verwirklichen („Freiheit zu …“). Wenn wir Freiheit als Wert denken, dann geht es um menschliche Freiheit. Freiheit ist der Würde des Menschen einbeschrieben. Der Mensch ist ohne seine Freiheit nicht denkbar.

Mit der Sicherheit verhält es sich philosophisch gesehen anders. Denn Sicherheit ist ein Gut, das mit der Einschränkung von Freiheit verbunden sein kann. Sicherheit entsteht dort, wo die Freiheit in ihrer Kontingenz, also unter existenziellen Bedingungen gelebt wird, die die Selbstbeschränkung sinnvoll oder Fremdeinschränkung notwendig erscheinen lassen. Menschliche Freiheit ist grundsätzlich kontingent, bedingt; denn sie steht in einem Wertzusammenhang mit der Verantwortung. Im Wert der Verantwortung beschränkt der Einzelne seine Freiheit. Denn in der Verantwortung beziehen wir die persönliche Freiheit auf unsere Lebenswelt, zu welcher Andere, Anderes und wir selbst gehören. Wir erkennen die Ereignisse und Menschen der Lebenswelt als jeweilige Grenze (Selbstbeschränkung) oder als Auftrag (Sorge) persönlicher Freiheit an, wenn wir Verantwortung übernehmen. Verantwortung und Freiheit bilden ein grundlegendes Wertepaar. Menschliche Freiheit ohne Verantwortung führt zu Beliebigkeit und Willkür. Sie erkennt und anerkennt dann keine Grenzen. Oder anders: Freiheit setzt sich zu nichts anderem in Beziehung als zu sich selbst.

Darin besteht das theoretische Problem der Freiheitsvorstellung der sog. „Querdenker“. In den drei letzten Dekaden des 20. Jahrhunderts nannten sie sich „Autonome“. In missverstandener Autonomie wird die Freiheit als beziehungsloser Spitzenwert gegen alle anderen Werte gesetzt. Das heißt dann: nur die Freiheit verleiht allen anderen Werten Bedeutung. Das ist die Suggestion des sog. „Querdenkens“. Wenn also der Staat die Freiheit der Bürger zur Pandemiebewältigung erheblich einschränkt, dann werden die Einschränkungen an und für sich als Bedrohung des Höchstwertes der Freiheit verstanden. Dadurch wird die persönliche Lebenswelt pauschal als entwertet empfunden. Das berechtigt scheinbar zu Protest und Radikalisierung, um dadurch der Freiheit wieder Geltung als Höchstwert zu verschaffen. Im sog. „Querdenken“ wird die ursprüngliche Verwiesenheit von Freiheit und Verantwortung aufeinander konsequent ausgeblendet. Dadurch wird die Freiheit zur egomanen Willkür. Der Zweck der Erhaltung oder Wiederherstellung der Freiheit rechtfertigt dann jedes Mittel: Gewalt, Verschwörungstheorien, Missachtung von Regeln, Instrumentalisierung sogar von Kindern gegen vermeintlich illegitim handelnde öffentliche Ordnungskräfte. So entsteht die Radikalisierung der sog. „Querdenker“-Bewegung. Ich bezweifle, ob die sog. „Querdenker“ von radikal-ideologischen Gruppen instrumentalisiert werden. Vielmehr ist die Radikalisierung eine unmittelbare Folge des aus seinem ursprünglichen Zusammenhang mit Verantwortlichkeit herausgelösten, verabsolutierten Freiheitsbegriffes, der Andere und Anderes übersieht. Denn verabsolutierte Freiheit macht aus sich heraus beziehungslos, was heißt: Der Blick auf die Anderen und Anderes muss jene, muss jenes als befremdlich und fremd bewerten, So kann die Verabsolutierung der Freiheit aufrecht erhalten werden. Das Corona-Virus existiert dann eben nicht oder nur als grippaler Infekt. Ob andere erkranken, ob das Leben langfristig beschädigt wird, gehört zum Anderen, zum Fremden, zur Außenwelt des ideologischen Binnenraums. Der Schritt dahin ist nicht groß, das zu beseitigen, was mir in meiner zugespitzten Freiheitsvorstellung anders und fremd erscheint. Er erfordert keine gedankliche Mühe. Die Außenwelt wird als feindlich bewertet. Denn sie beschränkt die maßlose Freiheit. Zu jeglicher Gegenwehr mutmaßt man sich berechtigt.

Komplexer wird das Thema Freiheit, wenn sie, wie es Stefan Ulrich in seinem Beitrag macht, zusammen mit Sicherheit und Schutz als Wert gesehen wird. Wie dargelegt, verweisen Freiheit und Verantwortung als grundlegende Werte aufeinander. Darin bildet sich die Würde des Menschen ab. Sicherheit nun ist eines der Güter, das aus der verantwortlichen Einschränkung der Freiheit entsteht. Dieses Gut wird operativ durch Schutzstrategien aufrecht erhalten. Insofern behält der Autor in der Pandemiedebatte recht, wenn er zum einen die Frage vermisst, wieviel Schutz vor Ansteckung und Ausbreitung der jeweilig erreichbaren Sicherheit quantitativ angemessen ist. Zum anderen ist bei allen Corona-Maßnahmen die grundsätzliche Reflexion darauf ethisch geboten, inwieweit die staatliche Verantwortung die Freiheit der Bürger einschränken darf. Verantwortung darf genauso wenig verabsolutiert werden wie die Freiheit. Der Preis der Sicherheit vor der Infektion ist immer wieder ethisch abzuwägen. Darin besteht die qualitative Dimension, in der Sicherheit und Schutz ständig zu bewerten sind.

Im demokratischen Verfassungsstaat gewährleistet die Gewaltenteilung, dass die Bürger soviel Freiheit wie möglich haben und sie soviel Verantwortung wie nötig übernehmen. Diese demokratische Grundhaltung hat jüngst Jürgen Habermas (2019) eindrucksvoll rekonstruiert (S. 384 ff.). Dabei sind die drei Gewalten, Legislative, Jurisdiktive und Exekutive, nicht gleichrangig. Nur die Legislative, also das frei gewählte Parlament, drückt die Selbstermächtigung der Bürger als Gesetzgeber aus. Die Legislative wird während der Pandemie in dieser Hinsicht zu wenig in die exekutiven Prozesse konstitutiv, d.h. als Bedingung der Legitimität dieser Prozesse, einbezogen. Gewiss, die erste Pandemiephase bedurfte rascher, direkter Intervention durch Regierungsdekrete. Jetzt aber sollte jede Möglichkeit genützt werden, um die Legislative in ihre Geltung zu setzen. Die Parlamente müssen durch die unablässige Debatte zu den Dekreten die Verantwortung übernehmen. Das ist Ausdruck demokratischer Freiheit – und nicht der sich über alle Regeln hinwegsetzende Protest.

Und wir, die einzelnen Bürger? Jeder von uns bewegt sich als Mensch im Spannungsfeld von Freiheit und Verantwortung. In Spannung gerät, was zusammenhängt und belastet wird. Jeder Einzelne wird sich der Mühe unterziehen und in seinem Lebensweltzusammenhang situativ erwägen, wieviel Verantwortung er übernimmt, um die Freiheit des Lebens nicht langfristig zu gefährden. Bei der herausfordernden Umsetzung von Schutzmaßnahmen zur Sicherung des Lebens wird der Blick auf die Freiheit des Lebens zum einen die Motive für die zustimmende Solidarität zugänglich machen. Zum anderen schärft er die Sensibilität dafür, dass die Verantwortung keinesfalls unkontrolliert und ohne demokratische Rechtfertigung bleiben darf, damit sie sich nicht in einem autoritären System verabsolutiert. Wieviel Verantwortung für die Mitmenschen ist nötig und wieviel Freiheit für mich ist möglich, damit ich zur Sicherheit in der Pandemie beitrage? Dabei darf – und auch das leisten die beiden grundlegenden Wertvorstellungen – nicht übersehen werden, dass die Pandemie „ein“ Thema im derzeitigen Leben ist, nicht das einzige!

Das Plädoyer für die Freiheit ist auf das Plädoyer für die Verantwortlichkeit verwiesen. Die Verwiesenheit ist aus einem anthropologischen, ethischen und existenziellen Grund gegenseitig: Freiheit und Verantwortlichkeit in Verweisung aufeinander zu denken bildet die Würde des Menschen ab. Jener kann in Würde leben, er kann auch in Würde sterben. Beides liegt in seiner Freiheit UND in seiner Verantwortung. Auch im Lebensbereich der Pandemie.

Habermas, J. (2019): Auch eine Geschichte der Philosophie. Band 2: Vernünftige Freiheit. Spuren des Diskurses über Glauben und Wissen. Frankfurt (Suhrkamp)

Ein lebenskräftiges Neues Jahr 2021!

Von Jahr zu Jahr erleben wir ein Schwellenereignis: Wir geraten an Silvester an die Schwelle, die das vergangene vom kommenden Jahr trennt. Mehrere Begriffe beschreiben das Schwellenereignis: Jahreswende, Jahreswechsel, Jahresübergang. Jahresende und Neujahr haben offensichtlich verschiedene Aspekte, die nicht alle auf einen Begriff zu bringen sind. Ich überlege mir angeregt durch die Pandemiebedingungen, welcher Begriff meine Empfindungen an der Schwelle der Jahre am ehesten trifft. 

Jahresübergang bringt es für mich am genauesten auf den Punkt. Vor der Schwelle zwischen den Jahren angekommen eröffnen sich mehrere Lebensräume im vergehenden Jahr. Als erstes betrete ich den Raum menschlicher Bindungen und Erfahrungen. Es beruhigt, Menschen um mich herum zu wissen, mit denen zusammen ich leben darf. Menschen, die vertraut sind und offen in allem, was im Leben widerfährt. Da sind auch die Sterbenden, die ich psychotherapeutisch begleiten durfte. Ich empfinde es als Privileg, mit Menschen in dieser intimen und zugleich durch die Hospiz- und palliative Versorgung gewissermaßen öffentlichen Lebensphase gearbeitet zu haben. Auch die Menschen, die sich mir in ihrer Trauer anvertrauten, beleben diesen Erfahrungsraum. 

Der nächste Raum, der sich öffnet, hat sich durch das Leben mit der Pandemie mit dem ersten Lebensraum verbunden. Ich denke gerne an das willkommene Gefühl zurück, vorwiegend von zu Hause aus arbeiten zu dürfen, in den eigenen vier Wänden, mit bestem italienischen Kaffee versorgt, mit einer weithin persönlichen Tagesstruktur und all der Kultur des Wissens und des Lebens um mich herum, auf die ich am Arbeitsplatz verzichten muss. Das tägliche gemeinsame Mittagessen mit meiner Partnerin war ein Genuss wie auch der gemeinsame Espresso zwischendurch. Mir fällt auch meine erste Online-Vorlesung nach Ostern an der Hochschule ein, eine völlig neue Lehrerfahrung.

In einem anderen Lebensraum treffe ich auf ein Ereignis, das einen Teil meines Lebens stark veränderte. Die Kündigung meiner Stelle in Hospizverein und Stationärem Hospiz durch meinen Arbeitgeber konfrontierte mich schlagartig mit dem Ruhestand, den ich offiziell mit Januar 2020 hätte leben können. Die mir so wesentliche Arbeit mit Sterbenden, Trauernden und deren nächsten An- und Zugehörigen endete auf einen Schlag. Innerhalb einer Woche fielen Tagesstruktur, Arbeitsinhalte, KollegInnen weg. Mit der Kündigung brach zudem mein wohl überlegtes Konzept für den Übergang aus dem Berufsalltag in den zunächst  aktiven Ruhestand zusammen. Nach dem die erste Irritation verwunden war, setzten Überlegungen ein, wie ich meine Kompetenz im Hospizbereich in anderer Form einbringen konnte. Dafür fand ich interessante und hilfreiche Menschen, mit denen sich neue Formen der Zusammenarbeit entwickeln lassen und damit auch eine veränderte Form des Ruhestandübergangs. Neue Möglichkeiten, neue Chancen.

Mit heute, am 1. Januar 2021, stehe ich, stehen wir alle auf der anderen Seite der Schwelle, im neuen Jahr. Wir sind über die Schwelle der Jahre gegangen und wir leben noch. Die kommenden Tage werden Tage unseres Lebens sein. Mit allem, was wir aus dem alten Jahr mitbringen, Gelungenem und Misslungenem, Erledigtem und Unerledigtem, Resignation und Hoffnungen. Zum Leben auch im neuen Jahr gehört der sehr verantwortliche Umgang mit der persönlichen Freiheit, gerade weil die Pandemie mit ins neue Jahr übergegangen ist. Auch in den kommenden Monaten werden wir, werde ich mit den coronabedingten Einschränkungen und Unsicherheiten leben müssen. Wir werden lernen, uns von der Fiktion vollständiger Planbarkeit des Lebens verabschieden und wieder mehr im Bewusstsein der Endlichkeit und Unverfügbarkeit und damit gegenwärtig zu leben. Ich hoffe, mir gelingt es, in der Lebenszeit des Jahres 2021 das Leben in den Lebensräumen zu gestalten, die bereits vorhanden sind, und über die Schwelle zu neuen Lebensräumen zu gehen, mich darin einzufinden und sie mitzugestalten. Ich vertraue meiner Kreativität, auch unter den Bedingtheiten der Pandemie mein persönliches Leben sinnvoll zu entscheiden und zu erleben und mich, wenn es die Widerfahrnisse verlangen, mit dessen Ende auseinander zu setzen.

Satirischer Klimawandel

Ich konnte es nicht erwarten und suchte in der 3sat-Mediathek nach „TILT 2020“, dem Jahresrückblick des Kabarettisten Urban Priol. Im linken Bühnenvordergrund fünf Figuren: Spahn, Trump, Merkel, van der Leyen und Söder, ein Lesepult in der Bühnenmitte und rechts vom Zuschauer eine Art Schreibtisch. So ähnlich ist die Bühne in jedem Jahr gestaltet. Verhaspelter Auftritt Priol und der Rückblick auf das Jahr 2020 läuft an. Knappe 45 min. Politikerschelte vor allem am Thema Pandemiemanagement aufgehängt, ab und zu dem Volk „auf’s Maul geschaut“, ein bisschen Wirecard-Skandal, ein Beitrag zu Verschwörungstheorien, ein paar flüchtige Blicke über Deutschlands Tellerränder und dann zum Schluss: „Machen wir’s beste draus. Guten Rutsch!“ Auf mich wirkte Herr Priol resigniert, ratlos – und gleichzeitig wütend. Er fand seine Sprache nicht. Er fand sein Thema nicht. Er fand, bis auf Markus Söder vielleicht, niemand, den er greifen konnte. Denn die in bekannter Weise vorgetragenen Parodien der Kanzlerin u. anderer PolitikerInnen zündeten kaum. Wird das dem Jahr 2020 gerecht? Oder lässt die Diversität der Meinungen eine satirische Glossierung nicht mehr zu?

Mir scheint, das gewohnte Koordinatensystem für das politisch-gesellschaftliche Geschehen hat sich inzwischen aufgelöst. Die lange geltenden Achsen rechts-links, konservativ-sozial-liberal sind nicht mehr sichtbar. Die politischen Meinungen lassen sich in diesen Koordinaten nicht mehr verorten. Die Typensatire funktioniert wohl nicht mehr. Sind die politischen Repräsentanten austauschbar – und vor allem die Themen bleiben? Hätte Herr Priol eher die Themen als solche aufgegriffen und sie in satirischer Brechung auf die Bühne gebracht, dann wären zumindest die Personaldefizite in der politischen Landschaft vorgeführt worden. Oder ist die Wirklichkeit so grotesk geworden, dass sie die satirische Zuspitzung nicht mehr zulässt? Dann fordert das einen satirischen Klimawandel. Es geht weniger um die Politikerinnen und Politiker. Es geht mehr um die Inhalte, die Themen, die uns beschäftigen: die zunehmende Spannung zwischen dem Rechtsstaat und dem demokratischen Verfassungsstaat, der Klimawandel, der durch die Pandemie bedingt in seinen verschiedenen Dimensionen erscheint: ökologisch, sozialgesellschaftlich, kulturell und ökonomisch, die Migration, die Rüstungsdynamik, die zunehmend unüberschaubare Diversität der Meinungen und Standpunkte auf den Plattformen und in den Äußerungsblasen der Social Media. Das ist längst nicht alles, das der Näherung und Brechung der Satire bedürfte, um in der Zuspitzung der Wirkungen und Folgen sichtbar zu werden und kritische Nachdenklichkeit anzuregen. Brauchen wir nicht gerade das politische Kabarett und seine zuweilen politisch unkorrekte Satire als Gegenpol zu politischem Alarmismus? Denn er bedient sich der Angst, der Drohung, der operativen Macht zur Meinung. 

Mehr Mut zur Polarisierung in TILT 2020 hätte mir gefallen, mehr intellektuelle Analyse in satirischer Einkleidung. Wenn die Verhältnisse wütend machen, dann könnten die Kabarettisten den thematischen Zorn in der Wut entdecken und ihn zum Vehikel der Satire machen. Denn Zorn verweist darauf, dass Werte in Gefahr sind. Über Werte lässt sich reden. In unklar empfundenen Zeiten gerade auch in satirischer Zuspitzung!

Epimeleia

Epimeleia, darum geht es in diesem Blog. Mein erster Beitrag umreißt, wie Epimeleia verstanden werden kann. Daraus leiten sich die Themen ab, die hier zu erwarten sind. Immer wieder öffnet sich hoffentlich das Erwartbare dem Unerwarteten, Überraschenden, wenn die Bewegung des Denkens das Reflektieren zur kreativen Konstruktion hin überschreitet. Die Beiträge werden mit mir, meiner Wahrnehmung, meinem Erleben, meinem Denken, meiner Informiertheit und meinem Wissen zu tun haben. Sie sind damit begrenzt und unterliegen der natürlichen Endlichkeit. Sie drücken Epimeleia in der Weite der Wortbedeutung aus.

Im Altgriechischen reicht die Bedeutung des Wortes von Sorge über Sorgfalt, Fürsorge bis zu Aufmerksamkeit und Achtung im Sinne der Wertschätzung und der Ehrfurcht. Der Begriff, der sich im Wort ausdrückt, geht von der Selbstbeziehung aus: Sorge und Sorgfalt. Er bezieht dann die Lebenswelt mit ein: Aufmerksamkeit und Fürsorge. Aus der sorgenden und sorgfältigen Selbstwahrnehmung greife ich aufmerksam auf die Lebenswelt aus. Die Aufmerksamkeit gewinnt fürsorgliche Züge, wenn der Blick sich auf den Einzelnen und das Einzelne im Vielen der Lebenswelt richtet. Fürsorge bedeutet dann sorgende und sorgfältige Zuwendung. Daraus kann sich die Haltung der achtsamen Wertschätzung, der Achtung, und sogar der Ehrfurcht entwickeln. Ein weiter Bedeutungsraum, der sich im Wort Epimeleia aufspannt.

Das Wort Epimeleia ermöglicht Diversität des Gedankens und der Erzählung. Wichtig erscheint mir dabei, dass ich, wie im Leben auch, nicht bei mir bleibe. Die Begegnungen, Erfahrungen und das Erleben mit der Vielfalt der Gegebenheiten meiner Lebenswelt regen das Denken an. Denken verstehe ich als einen Prozess mit vielen Schattierungen. Die Analyse mit dem Ziel, Ordnung im Erfahrenen und Erlebten zu entdecken, gehört ebenso dazu wie das Nachsinnen. Darin sehe ich die behutsame, respektvolle Betrachtung dessen, was widerfährt. Nachsinnen ermöglicht, die Widerfahrnisse in eine Beziehung mit meinem Leben zu bringen. Es öffnet den Raum der Assoziationen ebenso wie die Verbindung zu meinen Werten. Daraus kann sich, auch eine Schattierung des Denkens, die Reflexion entwickeln. Reflexion befähigt dazu, die Ergebnisse der Analyse und den Sinn der Widerfahrnisse auf dem Hintergrund des Gewussten, des mir persönlich bewussten Wissens, zu sehen. Erst jetzt entscheide ich, ob ich und wie ich die Fakten in deren eigener Ordnung und die Bedeutungen der Widerfahrnisse bewerte. In der Bewegung des Denkens gestaltet sich die Erzählung darüber. Was also in meinem Blog zu lesen ist, entspringt der Bewegung des Denkens in der eben dargestellten Weise. Der Diversität des Gedachten entspricht die Vielfalt seiner Versprachlichungen. Manche Texte werden Erzählungen sein, manche Diskurse, manche Kommentare, manche Beschreibungen und einige Ausdruck einer spontanen Idee.

Ich freue mich darauf, mit meinen Beiträgen das individuelle Denken anzuregen, vielleicht, indem sie nachdenklich machen, vielleicht indem sie zu persönlichen Ideen anstiften. Die Beiträge sind mehr als bloße Meinung. Sie entspringen zwar meiner Lebenswelt und sind mit meinen Möglichkeiten und Mitteln bedacht, das ist das Subjektive daran. In sie fließt immer auch der faktische Anlass und der informierte Hintergrund als Bezugspunkt der Denkbewegung ein. Darin besteht die philosophische Objektivität: Auskunft über den Prozess des Denkens selbst und der in Anspruch genommenen Informationen zu geben. Lebensweltliche Subjektivität und philosophische Objektivität geben die Verständigungsbasis für diesen Blog, der auf diesem Weg Epimeleia, Aufmerksamkeit und Sorge, ausdrückt.

Sie sind neugierig geworden? Dann lade ich Sie ein, den Beiträgen zu folgen – im aufgeklärten Sinn der Auseinandersetzung und bewussten Auswahl dessen, wodurch Sie sich anregen, vielleicht anstiften lassen.